Review - Revue 1945 > 2010
 Air Training Corps- Australian Consulate
 BEALINE British European Airways
Olympic Airways -- LH
 Pilots licence - Fluglizenz
PanAm
Merchant navy - Seefahrt
 Ghost Fleet- Die Geisterflotte v. Truk
Wüste, Offroad und.......
Querab Jork
 Guestbook - Gästebuch
Contact / Kontakt












Air cadets glider











Foto : ATC 21st Birthday 

   Twice weekly Drill, Weapon
   handling, Navigation,
   Meteorology, Theory of flight
   and Aircraft identification.
   In the surplus WW2 huts
   an armoury with about
   30 Lee-Enfield .303 rifles
   and two Bren light
   machine guns.
   In one of the huts,
   an old ex RAF Link Trainer.  

   Castlelaw Foto: Dave Henniker

On some weekends at the Castlelaw Training Area in the Pentland hills, or on
the Rifle Ranges behind Salisbury Crags at Arthers Seat and firing at the
targets with our .303s not far from the City centre. Unimaginable nowadays. 
A squad of cadets would be sent to the Target area behind a concrete embankment which had a row of vertical moveable targets, their job being target pulling and signaling the score. Sticking your head out could have been fatal.
The rest of us on a slope in the prone position setting the backsight to about
200 yards and firing a clip of five .303 bullets at the targets. The Lee Enfield calibre .303 had a very powerful recoil, especially for us boy soldiers.
The Range was demolished in 1961. Spent bullets could be found on the slopes where the targets were nearly 20 years later.

Cadet and Lee-enfield rifle  RAF Regiment Sgt.
  &  ATC Cadet with
  a Lee Enfield .



  photos: ATC 21st Birthday

 


 









"Lessons in Flying for ATC Cadets"  (Newspaper excerpt 1958)

"Scottish Air Training Corps cadets over the age of 14 years and three months
will receive flying instruction on two seater Chipmunk trainer aircraft under a new scheme, details of which will be given at R.A.F. Turnhouse tomorrow....
An official of the Ministry of Defence (Air) said yesrerday:- This is an important step forward in aviation. Boys who do not go into the R.A.F., from the A.T.C. will receive
the rudiments of flying which will help if they decide on a career in civil aviation...
Five Chipmunk aircraft- their cruising speed is 119mph.- of No.12 Air Experience Flight, R.A.F. Turnhouse, will be used in the training programme.....


























 

Kadettenhandbücher       VS-Verschlußsache


  Chipmunks
  &  Avro Anson
  RAF Turnhouse

  photos:
  Colin Lourie





   Textbooks for Trainee Pilots.

   Flight without Fomulae &
   Student and Private Pilot`s Handbook
   First published 1953


 




    Summer camp 1959 RAF Henlow



After a long journey from Edinburgh`s Waverley station, down the west coast
and changing trains (steam engines), we finally arrived at Henlow where we
climbed on to the back of a couple of RAF Bedford lorries, and brought over to
the airfield. We were quartered in wooden huts not far from the main gate.
The bunks with insects and itchy at night.  Each hut had a stove in the middle
and one or two red fire buckets. I presume Prince William had somewhat more comfortable accomodation during his "pre flight training" here nearly 48 years
later.
One morning we got on to the back of an RAF Bedford and were dropped
off in the countryside in small groups in a radius of about 12 miles? out of Henlow.
Each group with a map and orders to be back by lunch, if not no lunch!
As far as I remember everyone made it on time.

photo: ATC 21st Birthday

  Everyone had a couple of experience
  flights with Chipmunks, and some
  with an Avro Anson. Lots of drill
  and on the firing range (25yards?)
  shooting with 303s. One day
  training in the field with an RAF
  regiment sergeant crawling around
  with the heavy Lee-Enfields and
  a Bren gun with the ammo bin.
  


  Vickers Valetta

  The ATC battle dress
  issued in 1959.
  Previously the dog collar
  tunic and the wedge cap.









   Luftwaffenkadett 1958 - 1960

Vormilitärische Ausbildung : Zwei mal wöchentlich Drill, Waffenkunde, Flugtheorie, Navigation, Meteorologie, Flugzeugidentifizierung etc. 
Wir hatten unsere eigene Waffenkammer, bestehend aus ca. 30 Lee-Enfield 
Gewehren mit hoher Feuerkraft (Kaliber .303 / 7,7mm) und zwei Bren guns, leichte
MGs
mit (Zweibein) Bipods aus Armee beständen. (Heute auch unvorstellbar, es gab in einigen Schulen, ja Schulen, eine Waffenkammer) Wie andere Kadetten auch, fuhr ich manchmal Abends mit einem Gewehr im Bus nach Hause (zur Sicherheit ohne Bolzen) und am nächsten Morgen zum Militärschießplatz. Wir Jungs waren 13 bis 16 Jahre alt!  Kaum jemand hat davon Notiz genommen. Damals in West-Deutschland
wie auch heute in GB undenkbar. In unseren beiden Baracken hatten wir noch einen alten ex RAF Flug-Simulator. An manchen Wochenenden ging es zum Scharfschiessen auf Armee-Übungsplätze oder zum Fliegen mit de Havilland Chipmunks, damalige Standard Schulungs- Maschine der Royal Air Force.

Chipmunk T10
  de Havilland
  Chipmunk T10
  
 © George Baczkowski

Sommer Aufenthalt RAF Henlow 1959




Mit der Eisenbahn (Dampflokomotive) von Edinburgh über die Westküste runter nach Henlow, nördlich von London, und von dort mit zwei Militär-LKWs rüber zum Flugplatz. Untergebracht wurden wir in spärlichen Holzbaracken nicht weit vom Haupttor entfernt.
48 Jahre später wurde Prinz William hier während seiner Vorflug- ausbildung vermutlich etwas komfortabler untergebracht.
Jeder Kadett bekam ein paar Erfahrungsflüge mit einer der dort stationierten T10 Chipmunks, einige auch mit der zweimotorigen Avro Anson. Zwei Wochen Drill, Scharfschießen und Robben im Gelände mit einem schweren Gewehr bzw. Maschinengewehr mit Munitionsbehälter. An einem Morgen mussten wir alle auf einem LKW aufsitzen und wurden im Radius von etwa 12 Meilen um Henlow herum in Gruppen abgesetzt. Jede Gruppe mit einer Landkarte und den Befehl bis zum Mittag auf den Stützpunkt zurück zu sein. Ansonsten kein Mittagessen. Soweit ich mich erinnern kann, haben es alle geschafft.  

Ein Deutscher in der Flugzeugkanzel
am Steuer einer RAF Maschine, damals wohl die Ausnahme.

  











  


          

  

  "When you have 
   tasted flight, you will
   always walk the earth
   turned skyward : for 
   there you have been 
   and there you will
   always be"

   Leonardo da Vinci
  
   














 
  Chipmunk T10
  Rear Cockpit and
  Bucket seat
 
  
  Während des Kalten Krieges 
  wurden zwei dieser Maschinen
  von Gatow aus, zur Luft-
  Aufklärung u.a. im Ost-Berliner 
  Luftraum und den Berliner
  Korridoren eingesetzt.
 



Control Tower and Hangar RAF Turnhouse Edinburgh

RAF Turnhouse Tower















 
photos : Colin Lourie

In 1958 a Tiger Moth crashed in crosswinds, AEF flights were subsequently cancelled. The wreck with blood on the Instruments stored in a corner of
the Hangar. 

Chipmunks and Gloster Meteors in the Hanger.

RAF Turnhouse Hanger Colin Lourie

1958 verunglückte eine Tiger Moth durch Seitenwinde. Die Wrackteile,
mit Blutigen Instrumenten, wurden eine Zeit lang in einer Ecke dieser
Flugzeughalle aufbewahrt. Unsere Flüge wurden gestrichen. 
  

Turnhouse Gate guard   The original Spitfire (gate guard)
   site RAF Turnhouse 
   
    RAF Turnhouse was demilitarised
   in 1960 when commercial
   operations took over the
   Aerodrome.  


 


Die RAF Station Turnhouse wurde 1960 demilitarisiert und ging über an die zivile
Luftfahrt (später Edinburgh Airport). Gern erinnere ich mich an einen meiner
ersten Chipmunk-Flüge über die Firth of Forth, als der Pilot über Intercom
(in Lederhelm und Maske integriert) fragte, ob ich wüßte wo wir sind, um mir
anschließend den Befehl zu geben, die Kontrolle zu übernehmen und uns nach
RAF Turnhouse zurückzubringen. Zuvor hatten wir ein Scheinangriff auf ein vor
der Marinebasis Rosyth ankernden U-Boot geflogen. Die ersten Kunstflüge,
und auch "Hedge-hopping" (Heckenspringen) im extremer Tiefflug von RAF Henlow aus über die Felder von Bedfordshire. Mit unserem stramm befestigten Sitzfallschirm konnten wir Kadetten nur in merkwürdiger, gebückter Haltung zur Maschine laufen, ein witziger Anblick.

 Mit Hilfe des Flugzeug 
 -warts mit dem Ballast
 am Hintern in die 
 Blechsitzmulde klettern.
 Der Fallschirm diente 
 gleichzeitig als Sitz.

Im Vorflug-Briefing den Hinweis wie wir im Notfall die Maschine mit den Fallschirm verlassen müssen. Dabei wurde eindringlich gewarnt den Sitz- Gurt und nicht den leicht zu verwechselnden Fallschirm-Gurt beim Ausstieg zu lösen!

I enjoyed the Chipmunk experience flights wearing the old WWII leather flying
helmet and the uncomfortable seat-type parachute sitting in the rear "bucket
seat" from RAF Turnhouse and RAF Henlow. The experience flights included
aerobatics over Midlothian and even hedge hopping over the fields of
Bedfordshire. On my first flight over the Firth of Forth just off the Royal navy
base at Rosyth we buzzed a moored RN Submarine, minutes later the Pilot
asked me over the intercom if I knew where we were and following my
acknowlegement, "take over controll and bring us back to Turnhouse".

T10  Chipmunks
  Brough 
  Aerodrome
  1960

  © George
     Baczkowski



Aircrew lifejacket   In 1958 the cadet force obtained their own fleet
  of 50 Chipmunks. As in the movie "Flight of the
  Phoenix"
a cartridge was ignited to fire the
  Chipmunks engine.

  1958 wurde die ATC mit 50 eigenen Chipmunks
  ausgestattet. Wie in dem Film "Flug der Phoenix"
  wurde das Chipmunk Triebwerk per Starter Patrone
  gezündet. Eine mit Sprengstoff gefüllte Kartusche.





  Aircrew life jacket and helmet 1960s
  (28 ANZUK RAF Tengah/Changi)

  RAF Leuchars 1960s  (Lightnings 23 Sqn)



























   Hamburg 1964


Australian Consulate / Australisches Konsulat


    After a German course for foreigners
    and a few semesters in marketing...

    Nach einem "Deutschkurs für Ausländer"
    und später ein paar Semester Marketing ...

     Staff Member / Konsulatsmitarbeiter



Consul / Konsul Terrence (Terry) N. Cronin

The Australian Government Trade Commissioners Office in Hamburg was
upgraded to the status of an Australian Consulate in 1965 and was responsible
for trade and Immigration matters.  Apart from the consular office of the
Australian Embassy in Bad Godesberg there were no other Australian Consulates in Germany. Hamburg had a total of 63 consulates and after New York it had the largest number of consulates worldwide.


 

 

Als 63. ausländische Vertretung in Hamburg gab es ausser der Konsularabteilung
der Botschaft in Bad Godesberg kein anderes Australisches Konsulat in
Deutschland. Ausser das Konsulat unterhielt die Australische Regierung ein Auswanderungsbüro (Migration Office) in Hamburg in der Mönckebergstrasse.

Hamburg war nach New York weltweit grösster Konsularstandort

Jeden morgen wurde am Neuer Wall die Australische Flagge gehisst.
Heute beherbergt das ehemalige Konsulat ein Japanisches Reisebüro.
Mein damaliges Büro, zum Innenhof, hat sich in eine Teeküche verwandelt.
Als 19. jähriger Clerk/Driver hatte ich mehrere Funktionen inne, Büroarbeit (Wirtschafts- & Handelsinteressen), Fahrer für den Konsul, und last not least
als Übersetzer.

Seinerzeit gab es fast nur abgesandte Berufs-Diplomaten aus den Entsende-
staaten mit entsprechendem diplomatischen Status und Immunität.
Heute sind es in der Mehrzahl die sogenannten Honorarkonsuln, in der Regel
deutsche, die "ehrenhalber" ohne (Honorar) Bezahlung die Tätigkeit ausüben.
Die Kosten für Büro, eventuelle Mitarbeiter und Auto tragen sie in der Regel selbst. Honorarkonsuln schmücken ihre Privatfahrzeuge mit "CC"-Aufkleber, bekommen aber keine Diplomaten-Kfz-Kennzeichen u.s.w.
Manager Magazin u.a. befasste sich 2012 mit dem Thema "Die Titelsucht der Wirtschaftselite"; da heißt es: "Der Konsultitel rockt nicht mehr".
Der rockte schon damals nicht, erst recht nicht bei den abgesandten Berufsdiplomaten. Der Titel machte höchstens bei Außenstehenden Eindruck.
"Für Honorarkonsuln (......) war der Titel in der Regel nicht mehr Wert als eine Zierde für das Büroschild und Briefkopf." Quelle: Spiegel 1967 

  Das Australische Konsulat in Hamburg hatte zwei
  Heckflossen Mercedes mit Diplomaten Kennzeichen.
  Ein schwarzer Mercedes 190 mit Corps Consulaire
  (ähnlich Behörden Kennzeichen) und Konsuls dunkel
  -blauer 220S, noch mit Londoner Corps diplomatique
  (Botschafts) Kennzeichen.

In der Hamburger Innenstadt gab es gekennzeichnete Parkplätze aussschließlich für Diplomatenfahrzeuge u.a. vor der Post in der Dammtorstrasse und am Neuer Jungfernstieg auf der Alsterseite. 

  Statt mit meinem 1956er 30PS Käfer habe ich mit beiden
  Mercedes als neunzehnjähriger einige private Spritztouren 
 
mit meiner Freundin und späteren Frau unternommen,
 
mal offiziell und auch schon mal "inoffiziell"!
  Damals waren Autos, erst recht nicht Luxuslimosinen,
  keine selbstverständlichkeit wie heute. 

Mitten auf der Kreuzung Dammtor/Mittelweg stand in der Hauptverkehrszeit
ein Polizist auf einem Podest unter einem metallenen Baldachin der den spärlichen Verkehr regelte. Vorbeifahrende Diplomaten-Fahrzeuge wurden salutiert.

Bild: Wikipedia  Für Diplomatenfahrzeuge gab es einen fast Freifahrtschein,
  ohne Angst zu haben vor Strafmandaten und "Udls"
 
(Kosewort für Polizisten in Hamburg / Plattdeutsch "Eulen".)
  Das Konsulat und die Missionsfahrzeuge genossen immunität.





   Hamburg 1945


  

  "Born in the UKE"
 
 
 (a hospitals air raid shelter) 
  surviving the last 23 massed bombings of Hamburg
  and the harsh winter of 1946-47...


  
Geboren im OP  u.- Entbindungs Bunker (UKE) 
 
 Krankenhaus Eppendorf. Die letzten 23 Bombenangriffe
  auf Hamburg und den schweren Nachkriegswinter 46-47 
  ("der Schwarze Hunger" und "der Weiße Tod") mit Kälte
  und Hungersnot überlebt...


 Edinburgh 1949

 
Queensferry
 disguised as a Scot 
 in a kilt.

 getarnt mit einem Kilt.






 some more Kilts
 in Princes St.












    Coronation 1953
  
    School days are happy days
    even at a time when "the belt" was
    used by the headmaster and teachers 
    (Baldy G.) to punish pupils. 
  
   "you`re just another brick in the wall"
   "Hey teacher leave those kids alone"
    Pink Floyd


Flora Stevenson
school
© John Lord 
Licensed for reuse


 



 Ein 
 Namensrecht
 wie in
 Deutschland
 gibt es in GB
 nicht.


















  Leith docks 1957
  long before the decimalisation




 


  £ / s / d

  Pound (quid), half a crown (two and six),
 
florin or 2 bob (two shillings), shilling (a bob),
 
sixpence (a tanner), threepennies (thrup`ney),
  pennies, halfpennies (hayp`ney), farthings
  (quarter of a penny) and the guinea
  (21 shillings) for quoting prices.










  The height of the British motorcar industry...