Review - Revue 1945 > 2010
 Air Training Corps- Australian Consulate
 BEALINE British European Airways
Olympic Airways -- LH
 Pilots licence - Fluglizenz
PanAm
Merchant navy - Seefahrt
 Ghost Fleet- Die Geisterflotte v. Truk
Wüste, Offroad und.......
Querab Jork
 Guestbook - Gästebuch
Contact / Kontakt





























  
 im 20. und 21. Jahrhundert

Oman Air Salalah
















   


















1955

Unbegleitetes Kind 1

Convair 340

  Im ersten Jahr der neuen Lufthansa
  als unbegleitetes Kind mit einer der
  ersten vier Convair 340 von London
  via Düsseldorf nach Hamburg.
  Flugkapitäne der Lufthansa waren
  noch Amerikaner und Briten (BEA),
  deutsche Co-Piloten in der Ausbildung.

  Heute fliegt die Lufthansa Jährlich
  65,000 unbegleitete Kinder.
  Fast die gesamt Passagierzahl von 1955!






















 
  1955 Aufnahme
  des Lufthansa Flug- 
  Betriebes
in Hamburg
  mit nur acht
  Maschinen, davon
  vier Convair 340
  Mittelstrecken
  Maschinen für max.
  44 Passagiere in
  einer Klasse. 

  
 
2015 hat die
  Lufthansa Gruppe
  mehr als 620
  Maschinen.
 
  Fliegen war bis
  Anfang der1980er
  ein elitäres
  Verkehrsmittel.

 Bis Anfang der 1960er kostete ein Flug
 über den Atlantik mehr als ein VW Käfer.

 Airline issue Postcard




















1956

Unbegleitetes Kind 2

Airspeed Ambassador Elizabethan class

 

   BEA Ticket 1956
















Foto © R.A. Sholfield (apic)

Januar 1956 mit BE481 von Hamburg nach London Airport Central mit einer BEA
Airspeed Ambassador ("Elizabethan") mit 49 geräumige Sitze, Panorama aussicht,
und ohne Zwischen-landung. Flugdauer zweieinhalb Stunden. Für den Start wurden
die wenigen Passagiere wegen der Trimmung nach vorne umgesetzt.
Zur Besatzung gehörte noch ein Funker.
1955 verunglückte eine BEA Elizabethan Südwestlich von Düsseldorf.
1958 eine BEA Elizabethan beim Startversuch in München, beide mit Totalverlust.
BEA verluste bis 1972 durchschnittlich 1,5 Flugzeuge pro Jahr. Damals normalität.


  BEA Airspeed Ambassador
  "Elizabethan class"
  Airline issue Postcard


  Gegen Motoren u. Propeller lärm
  wurde damals Watte empfohlen.
  Vor Start und Landung wurden
  Bonbons bzw. Kaugummis an die
  Passagiere verteilt um druck-
  bedingte Ohrenschmerzen zu lindern.





   1955/56
  
    Unbegleitetes Kind
3


    Spucktüten wurden damals in der lärmenden
    und vibrierenden Flugzeugkabine in drei oder
    fünftausend Meter Höhe häufig benötigt.
    "Fliegen über dem Wetter" wurde erst möglich
    in der Düsenverkehrs Ära. 




   
Die revolutionäre neue Vickers Viscount
    Viscount 701 Airline issue Postcard




















  Edinburgh - Glasgow/Renfrew - London mit einer der
  ersten von vier Propellerturbinen angetriebenen
  Viscounts, mit 47 Sitzen in den BEA Ursprungsfarben.
 
  Das gerade eröffnete Londoner Flughafengebäude hieß
  "Europa Building", heute Terminal 2. Zehn Jahre später
  wurde London Airport in London Heathrow umbenannt.


  Viscount 701 Boarding card








   Demarkationslinie - Korea 1998

  "Der furchterregenste Ort der Welt"
   Bill Clinton

UN Security Battalion Pan Mun Jom




 




JSA
Joint Security Area  Pan mun jom DMZ 38.Breitengrad

Hauptor UN Security Battalion

















DMZ Pan Mun Jom


















 Checkpoint 3  Pan Mun Jom
   
 
 Unser
 Begleitschutz am
 38. Breitengrad
 
 Checkpoint 3

 






 

Gefährlichster Golfplatz der Welt 
 Camp Bonifas
 DMZ









JSA Joint security area

Hier stehen die Soldaten des Nordens und des Südens unmittelbar gegenüber.
Faktisch befindet sich Nord und Süd Korea bis heute im Kriegszustand.
Demarkationsline "Brücke ohne Wiederkehr"

Brücke ohne wiederkehr  Besucher mussen eine
  Einverständniserklärung
  unterschreiben, dass das Gebiet
  "hostile area" auf eigene
  Verantwortung ohne Haftung
  für Verletzungen oder Tod
  durch feindliche Aktivitäten
  betreten wird. "Release of liability
  for injury or death as a direkt
  result of enemy action" Jegliche
  Kommunikation sowie Augen
  kontakt zu Nordkoreanischen
  Soldaten ist verboten.







 


   
     Cape Canaveral
2002 


    Space shuttle "Columbia"

    Letzte erfolgreiche
     Columbia Mission
vor der Katastrophe

Letzte erfolgreiche Columbia mission













Start der Columbia  Orbitor Columbia     














  







 

   Zwei Jahrzehnte früher

   US Air Force Cape Canaveral 1970s

Raketenstartgelände complex 13 

 






 



Bunker Cape Canaveral 




 

  Das Apollo, Mercury u. Gemini
  Mission startgelände.
  



 
Seinerzeit konnten wir (1970er)
  das militärische Komplex ohne
  jegliche Aufsicht selber befahren
  u. Gebäude betreten!






  NASA Launch complex 36


Cape Canaveral Air Force Station













 

  US Air Force Station 
  Cape Canaveral
 
  Gate 1  1970s  
  An dieser Wache bekamen 
  wir einen Passierschein

 
  Kaum bekannt: 
  Der Weltraumbahnhof ist 
  zweigeteilt. Im Norden
  Kennedy Space Center,
  südlich angrenzend der
  militärische komplex
  Cape Canaveral Air Force
 
Station. Seit 1968 starten
  hier nur noch unbemannte
  Raketen (zivile u. militärisch)
  u.a. Interkontinentalraketen,
  Mars mission 2008, NASA´s
  Kepler Mission 2009.

  Screen shots 8mm Film











   




   NEW YORK

   Pan American World Airways
   Interline Freiflug

   First Class -delux President special-
  
   Boeing 707  -"DüsenClipper"- 
   DUS - NYC via Shannon 







  

Ingrid Lübcke NYC












 NYC "wie es heute
 nicht mehr existiert".

  Hotel Commodore NYC
  (heute Grand Hyatt) mit direktem 
  Zugang zur Grand central station.

  Damals ein PanAm Crew Hotel.
  Prominente Gäste waren u.a.
  John F. Kennedy und Charles Lindberg  









  

 
  
  das ehm. PanAM Gebäude
 
aufgenommen von unser offenes
  Zimmer Fenster im oberem Stockwerk   

 













 


















































Israelischer Angriff 1968

Beirut Middle East Airlines Freiflug













  Die MEA Comet 4c mit der wir über Zürich
  nach Beirut geflogen sind wurde nur wenige
  Monate später mit dreizehn weiteren MEA
  Flugzeugen
durch einen Israelischen Angriff
  auf dem zivilen Beiruter Flughafen zerstört.


  Einreisevisum, Französisch u. Arabisch.


  In Beirut sind wir von Kinder und
  Jugendlichen mit Steinen beworfen 
  worden
.



Entführung
1968

Tel Aviv ELAL Freiflug















 
Erste
ELAL Entführung.

Wegen der Entführung wurde statt der ELAL Boeing eine World Airways 727
mit ELAL Flugnummer und ELAL Besatzung auf dem Hinflug nach Tel Aviv
eingesetzt.
Mehrfach haben wir bei den Zwischenlandungen in Zürich-Kloten erlebt, dass die EL AL und die arabische MEA Maschinen direkt nebeneinander geparkt wurden. Nur Monate später wurde Anfang 1969 eine ELAL Maschine in Zürich von
Terroristen mit AK47 Sturmgewehren und Granaten am Boden angegriffen.
Der beginn des Terror im Luftverkehr.

  Ob zu Fuß in Netanya, im vollen Bus in Tel Aviv
  oder im Zug nach Haifa, immer wieder wurden wir
  freundlich und neugierig gefragt woher wir kämen.
  Obwohl wir uns ohne Umschweif als Deutsche
  ausgaben, gab es keine Anzeichen von
  Feindseligkeiten, eher das Gegenteil. Nur einmal in
  Haifa, in einer Sherut (Sammeltaxistation), nachdem
  wir auch dort nach unserer Herkunft gefragt wurden,
  zeigte uns ein Mitarbeiter seine am Arm eintätowierte
  KZ- Nummer, jedoch ohne Groll uns gegenüber.
  Schon fünf Jahre zuvor, während eines Aufenthaltes
  in Haifa, kurz nach der Hinrichtung von Adolf Eichmann
  Chef Organisator des Holocost (Deutschland hatte
  noch keine diplomatischen Beziehungen mit Israel),
  bekam ich positive Kontakte zu den Einheimischen,
  wohlgemerkt den Jüngeren.

  1968 DIN A4
  Einreisevisum.
  Französisch
  u. Hebräisch.
  Ausgestellt von
  der neuen
  Botschaft in Bonn. 
 

Mount Carmel, Baha`i Gardens Haifa 1969


















Seinerzeit waren wir Entdecker,  nicht zwei unter vielen Touristen
.
(40 Jahre später, Baha`i Gardens wird Weltkulturerbe und Touri Magnet).



Sponsored
by
Air France 1968 















  Hochzeitsreise
  Paris und Marseille
  Air France Caravelle.







Inzwischen wusste ich was ein Bidet ist.
Im Jahr zuvor, mein erster Aufenthalt in Paris, in einer Pension in der Rue Le Clerk.
Im Bad, eine Wanne und die Toilete, da war aber noch ein "Ding" und ich konnte
mir keinen Reim daraus machen. Wie Mr. Bean betrachtete ich das "Ding" immer wieder, und dachte wozu das gut sein mag.

 
 























Convair 340 Hamburg  Foto -Lufthansa Bildarchiv-

1966 verunglückte eine CV440 beim Anflug auf Bremen mit Totalverlust.
Die zweite Flugzeugkatastrophe seit Gründung der neuen Lufthansa.
Die letzten beiden Metropolitans wurden im Juni 1968 ausserdienst gestellt.
Die Lufthansa Kolbenmotoren ära ging zu ende.





























Seinerzeit nichts Ungewöhnliches, abends in einer fast leeren Convair oder Viscount
mit nur neun oder zehn Passagiere, darunter nicht nur berühmte Schauspieler
sondern auch hochrangige Politiker zu fliegen.

Nach dem aussteigen in Hamburg konnte ich direkt zu meinem Wagen auf den Mitarbeiterparkplatz laufen! Der Parkplatz befand sich direkt neben den alten Flugzeug Hanger, später die Charterhalle, heute Terminal Tango.

United Business class    Hawaii












   ...u.a. Big Island Hawaii im 20. u. 21. Jahrhundert












 













Dampfender Krater Hawaii












  Kilauea Krater,
  eine der aktivsten
  Vulkane der Welt.







 





















Western Airlines 1969
 
Trip Pass


                    

 
   Western Airlines Freifluge

   First Class "space available"
   Boeing 720B SFO - LAX - MEX
   Boeing 737  LAX - LAS - SFO 
 
   Thank`s to Enrique Sanchez
   Traffic & Sales Manager SFO

  
   Wir hatten das Privileg als Normalbürger
   duzende Kurz, Mittel und Langstreckenfluge
   in der First Class kostenlos bzw. zum Economy
   Flugpreis genießen zu können.




   Western Airlines gegründet 1925
   Betrieb eingestellt 1987

Ingrid Lübcke Las Vegas          


















Western Airlines 
Boeing 737-100 Las Vegas
Der Flugplatz lag damals noch ausserhalb der Wüstensiedlung.

Freiflüge und Interline Angebote Zu einer Zeit ohne Sicherheitskontrollen,
kaum Touristen, Gehetze und Gedränge an den Flughäfen.




























 Golden gate SFO

 Scott Mc Kenzie`s San Francisco zum Höhepunkt 
 der Flower Power-Bewegung.
 Cable Cars noch nicht in Touristenhand
 und eine unwiederbringliche magische Atmosphäre
 in den Strassen von San Francisco.

Ingrid Lübcke San Francisco















 
 


















     
                                  
                   


  .... und die  Königin der Lüfte 1966











 

 
 Dienstflug (ST7) mit unserem Pool Partner 
 Lufthansa nach London (LH230)
 mit einer ausserplanmässig eingesetzten
 Lockheed Constellation die im gleichen Jahr
 ausser Dienst gestellt wurde.


















"Super Connie" L 1049 Foto: -Lufthansa Bildarchiv-

Wegen der ständigen Triebwerksausfälle galt die Super Connie als "die beste
Dreimotorige der Welt."  Die Constellation Route Hamburg-NYC (LH 402)
via Düsseldorf - Paris - Shannon. Der Rückflug (mit Rückenwind) über den Atlantik
bis Paris häufig nonstop, aber!



    
  1959 verunglückte eine Connie  
  der Lufthansa beim Anflug auf
  Rio mit Totalverlust. Start in
  Hamburg, der Flugkapitän ein
  Amerikaner. Die damalige Süd
  Amerika Route : Hamburg -
  Düsseldorf - Paris - Dakar -
  Rio - Sao Paulo - Montevideo -
  Buenes Aires.







 
 
Lufthansa Lockheed
 L 1649 Flugdeck -
 Hamburg 1960
 Wolfgang Barth (BEA)




     Rio de Janeiro

    40 Jahre nach meinem ersten Brazil Besuch
    und das Lied v. 1962 "Mädchen von Ipanema"

    Christo Redentor "Lukenvize"

    Früher nannten Hamburg Süd Seeleute 
    die Statue, wegen der ausgestreckten Arme,
    "Lukenvize". Der Lukenvize gab an der Ladeluke
    eines Schiffes entsprechende Handbewegungen
    zum Kranführer. 
 









Oman Air First class
     Süd Oman










   Östlich Salalah über Taqah u. Offroad von Mirbat nach Sadh













  Ein Fort und
   ...noch ein












 

 Wassertanker für die
 Wüstenbewohner.

Sindbads Küste  Sindbads Küste














Mirbat Oman Opferfest

 während Eid al-Adha das Opferfest
 zur Hadj wird in den Dörfern auf der
 Strasse geschlachtet
 






 






 

Kamel Kadaver
















Ehm. Weihrauchhafen an der Küste
 

Mirbat Oman









Die Wüste geht direkt in den Strand über












 























Ethiopian Airways
1972

Boeing 707 Freiflug
Blitzeinschlag inklusive

 der aufregendste 
 
Flug in einer nicht
 mal halb-vollen
 Ethiopian Airways
 Maschine
mit einem
 Blitzeinschlag
im
 Anflug auf Frankfurt,
 wobei die Radarnase
 stark beschädigt
 wurde. 
 
 Als wäre es eine
 Explosion. Ein 
 gleissenden Licht
 und heftigen knall
 ging durch die
 Kabine.

Keine durchsage, Cockpit Besatzung Schwarzafrikaner, Pure Angst, kein Witz,
ein schwarzer Passagier auf der anderen Gangseite wurde blass bzw fast weiß
im Gesicht. Nach der Landung gingen wir mit anderen Passagieren und der 
Cockpit Besatzung, und begutachteten die schäden.

Das war unser erster Flug mit unserem Sohn, sein Alter, minus 5 Monate.
Sitzplatzvergabe mittels Sitzplan an der Bordtreppe. Damals in manchen
warmen Ländern praktiziert.

  Decksklasse
  Mykonos Fähre
 





































  Süd Oman - Ubar















Salalah 

  















Rub al Khali Wüste   das "Leere viertel

Das Leere Viertel  Nach einer Warnung
  im Grenzgebiet Jemen
  und in der Wüste
  Vorsichtig zu sein.... 

  Von Salalah in das
  Leere Viertel
  (Rub al Khali Wüste)
  im Länder Dreieck
  Oman, Jemen und
  Saudi Arabien über
  die "verlorene Stadt"
  Ubar.



 

Rub Al Khali Wüste








 
 




Ubar
"die verlorene Stadt"

Ubar (Shisr) Rub al Khali Wüste
   Die im Koran erwähnte
   Ubar (Shisr)
  
"die verlorene Stadt",
   oder
   Atlantis der Wüste,
   war tief im Sand
   begraben und durch
   Satelliten-aufnahmen
   wieder endeckt.
   Die Stätte wird seit
   1992 freigelegt

Ingrid Lübcke Urbar (Shisr)
















Rub al Khali Wüste











 

Rub Al Khali Wüste















Lufthansa Telefonkarte












Tombstone Arizona 1969















Sheriff Wyatt Lübcke Deputy Ingrid


 


  Die wenig befahrene
  neue Interstate I-10
  von L.A. richtung Phoenix
  endete damals in
  Kalifornien noch vor der
  grenze zu Arizona.




























Carolinen Inseln






 





  Traumhafte Südsee
  mit überaschungen.


















  Schulschluss, Kinder
  fahren Heim zu ihren Inseln.

































 

 
  Bali vor den Terror Anschlägen.

Bali vor den Terror anschägen












  Pura Ulun Danu
  im Bratan See


   inmitten von
   Einheimischen
   Tempel Besucher

  
  









 

 

  Ingrid,
  an den Stufen
 zum
  Himmel. So nennen

  die Balinesen die
  Reis Terrassen!

  Ein Jahrzehnt später
  Weltkulturerbe


  Heilige Tempel
  Affen in Ubud
 
  Nach dem Hollywood Film
  "Eat Pray Love" 2010 hier in
  Ubut mit Julia Roberts gedreht
  erlebte Bali einem Touri-Boom.
 







  Auf allen Indonesischen Inseln, von Batam bis Bali
  wollten alle unsere blonden Haare anfassen.
  Damals waren wir Europäer noch Exoten.
     









 

"Wildwestflug"


Südwest Flug Sonderflug 1965  Flugzeugtyp DC 6














Unser abenteuerflug mit der neuen "Südwestflug" über die Alpen.
Wartungsmängel
führten zum Startverbot. Flugreise nach Italien oder Mallorca
für Otto Normalverbraucher eine kleine Weltreise, exotischer ging es damals kaum. Dreißig Jahre später fliegen Hinz und Kunz nach London, Rio und New York.
Im 21. Jahrhundert ist Florida auf Mallorca-Niveau, Touristenabzocke und es wird Deutsch gesprochen.














 
     

   





















    Puerto Rico 1991 
 
   Lufthansa Douglas DC 10  





   San Juan, Ponce u.- Mayaguez
   auf den Spuren der M/S Hildegard

 
















Postkarte.
Das Feuerwehrhaus in Ponce zur M/S Hildegard Zeit. Heute ein Museum.

Im Gegensatz zu heute war Ponce 1962/63 ein kleines, verschlafenes Nest mit einem kleinen Hafen. Uns Exoten riefen die Kinder damals "Gringo" hinterher.
Mittelpunkt war die Plaza Las Delicias mit der Kathedrale, hinter der noch aktiven Feuerwache, wo sich abends die Einheimischen, meist Jugendliche in meinem
alter, zum Flanieren trafen. Auch 28 Jahre später war von Tourismus noch wenig
zu spüren. Die alte Limbo Hafenkneipe, eine Hütte aus Holz auf Stelzen musste
wohl die Hafenerweiterung weichen. Limbo Rock klingt heute noch in meinen
Ohren, wenn ich an Puerto Rico denke.  Heute ist Ponce, wie auch San Juan ein Touristenziel mit Kreuzfahrthafen. Die Plaza und Umgebung, in den 1960er mit
ein paar Seemans- kneipen, ist inzwischen zur historischen Touristenzone
geworden.

Im Gegensatz zur Dominikanischen Republik ist Puerto Rico auch heute noch weit
ab vom billigen Massentourismus. Wenn ich lese, dass sich kaum Urlauber aus den All-Inclusive Resorts der Dom Rep heraus wagen, frage ich mich, warum Hunderttausende Touris, viele Stunden in Folterstühlen sitzend, so weit fliegen, um Wochenlang in einem abgeschlossenen Resort, am vollen Strand zu verbringen.













   Abu Dhabi - AlAin

Abu Dhabi mit Blitzer
 2000

 Abu Dhabi Blitzer!












 





 Pause neben der
 Autobahn zur
 Oasen-stadt Al-Ain 

 Mit einem gemieteten
 (Wüstenschiff)
 Nissan Patrol 4,5

















       1994











       Turks & Caicos Islands
                                                        

 
















  Noch abseits des
  Tourismus.






































   




























 









































   














     VAE Abu Dhabi


      Buraimi (Oman) Grenzgebiet Abu Dhabi













  Salaam aleikum
  Friede sei mit dir!












 













 

Dromedar Transport






















 
     Fossil Valley  - Wadi Hatta









 
 





















 Wasser!
 seltener Anblick
 auf der arabischen
 Halbinsel











































  
  
 











 Wadi Hatta

Wadi Hatta














 

Ingrid Lübcke Wadi Hatta  Falaj ein antikes
  Bewässerungssystem.



























   Richtung Fujaira 
  

  Wie zu Hause wieder Asphalt unter 
  den Rädern und...
  Esel und Kamele auf der Fahrbahn

 
















    
Die einsame Küste am Strand entlang

Ingrid Lübcke Fujairah














 













  Südlich von Fujairah die Mangroven.

  Nördlich die Moschee von Bidiyh  
  die älteste der Emirate






















Prinzessin der Wüste


Ingrid Lübcke Muskat
  im Al Bustan Palace,
  Gästehaus des Sultans















Im Auftrag des Sultans von Oman für Staatsoberhäupter und Regierungschefs gebaut, damals ein "Sakralbau für Superreiche" zählte zu den edelsten
Unterkunften der Welt. Wie heute im Burj Al Arab in Dubai kommen die vielen europäischen Touristen mit Bussen, um an geführten Besichtigungen teilzunehmen, oder kommen zum Tee (Tea Time), um die imposante, riesige Kuppel, die Holz- schnitzerein sowie die mit Perlmutt und Blattgold verzierten Wände zu bestaunen.







 
LTU Caravelle Freiflug 1969















Ingrid Lübcke Canaren
   Teneriffa
   Eines der ersten Strahlgetriebenen
   Verkehrsflugzeuge. Wie die späteren DC 9
   u. Boeing 727 mit bauchseitige
 Einziehbare
   Hecktreppe
. (rear ventral airstair)
   Nach Air France und Finnair der siebte flug
   mit einer Caravelle.
  
   Nur Bremsen konnte sie schlecht!
   Die ersten Caravelle versionen hatten weder
   Schubumkehr noch Störklappen.
   Dafür waren sie mit einem Brems-Schirm  
   ausgestattet. (Fallschirm am Heck)
  
  

   Air France Caravelle mit Bremsschirm :
   © Ralf Manteufel








  Mein erster Jet-Flug 
  Finnair Caravelle 1965
 
AMS-HAM
  Airline issue Postcard
 

  Im gegensatz zu den Prop
  Maschinen mit drohnenden
  Kolbenmotoren war sie in
  der Kabine sehr leise.
  Draussen entwickelten die
  Strahltriebwerke einen
  höllischen lärm.











  Bahrain

 
  
 Lange vor der Formel 1
 und Kreuzfahrt Schiffe,
 unser erster arabischer Offroad
 ohne Allrad
.

Arabischer Offroad ohne Allrad
 


 







Ingrid Lübcke Bahrain 1000 und eine Nacht

 Ausgrabungsstätten
 Wüste und Sand.

























Steckengeblieben im Sand 
  Bis zur Achse im Sand .

  Durch den hilfsbereiten
  Hirten gelernt, wie  
  ein bis zur Achse
  "versandeten" Wagen
  (mit etwas Glück)
  rausholen kann. 


  Im Hintergrund der
  "Wunderbaum"
  inmitten der Wüste.

Bis zur Achse eingetaucht  25 Jahre später 
  tummeln sich hier 
  u.a. die Kreuzfahrt- 
  Touristen und die
  gegend um den Baum 
  ist vermullt.

  
 




















Lufthansa Business class










    

 
       Dubai
offroad


Allrad ist kein Allheilmittel   Diesmal selber hilfsbereit
   gegenüber ein paar
   gestrandeten "expatriots"
 
  um anschliessend auch selbst
   "zu versanden"

    Sand ist nicht gleich Sand,
   Allrad ist kein Allheilmittel.
  



    Meer kann
   auch tückisch sein!


 








Jebel Ali












  Das "noch"
  abgelegene Hotel
  Jebel Ali
 

 
  in der Nähe das
  Jebel Ali Shooting Club.


 

  Dubai Stadt hatte in den
  1990er nur wenige
  Hochhäuser und nicht
  allzu viele Besucher....


...Im 21 Jahrhundert, eine Hochhaus Skyline, verstopfte Strassen, zugebaute Strände und Massentourismus. Heute gibt es von allen grossen deutschen Flughäfen mehrere Nonstopflüge nach Dubai, mit billig Tarifen in Massen-transportern, zum Teil mit mehr als 500 Menschen an Bord! Inzwischen tummeln sich mehr Europäer (Arbeitskräfte und Touristen) in Dubai als Emiratis. Auch das noch, eineinhalb Jahrzehnte später taucht auch noch Bohlen mit seinem "Superstars" hier auf.
Wie lange wird sich die Arabische Gastfreundschaft, die uns noch zu Teil wurde, bei solchem Massenansturm halten.
"Das Lächeln der Einheimischen, zuvor noch ehrlich und Herzlich" ?





  






      Death Valley



   Tal des Todes 1975
  
    Abkürzung zum Death valley
   durch die Wüste u. über den Bergen
   





 






  Wie immer
  reichlich Wasser dabei















Leadfield Mines  
  Leadfield mines
















Ford T wrack   Attention Avis car hire : 
   please forgive us 

   At least we brought your car back
   in one piece!








   Im Gegensatz zu heute,
   kein Mensch, kein Auto begegnet.

Titus Canyon   
  







  
   Titus canyon
   
   Im hintergrund Death valley der
   tiefste, trockenste und heißeste 
   Ort der USA.


    Höllentrip ? 
   US Straßenkreuzer waren doch nicht
   so schlecht wie ihr Ruf! Vor kurzem
   einem deutschen Reisebericht
   entnommen (wohl von Breitreifen
   Fetischisten mit GPS)
   "Die Strecke mit einem SUV zu
   befahren wäre ein Höllentrip und mit 
   einem normalen PKW unmöglich"!?
   Im Vergleich mit den Irrsinn auf
   deutschen Straßen hätte ich die
   Strecke mit dem normalen Straßen-
   Kreuzer als gemütlich bezeichnet.































Bis Mitte der 70er waren die Comets, Vanguards und Tridents selten voll. 
Für  "Standbys", immer Plätze. Wir sind fast jeden Monat auf die Insel geflogen.
Damals konnte sich (außer Airliner) keiner im entferntesten vorstellen,
für eine Nacht oder über das Wochenende nach London zu jetten.

 Comet 4B
 Airline issue  
 Postcard


 Vanguard 1965
 Edinburgh











  

  

  Londons legendäre Carnaby Street
  in den swinging sixties, the Strand
  Musicals und Madame Tussauds
  ohne anzustehen. Folklore in
  Edinburghs International Club in
  Princes Street 

  und wo Könige Urlaub machen,
  mit unserem P2, im noch
 
abgelegenen Hochland...


 Das hat sich nach Eröffnung
 der ersten Autobahn im
 Norden geändert.
 nicht nur im Hochland, auch
 in St. Andrews wo die Touris
 heute in Schaaren einfallen.
 Nicht um das Haus meiner
 Eltern zu besichtigen,
 sondern die ehrenwerte
 Universität und das Cafe
 wo Prinz William seine Kate
 hoffierte, oder einmal Golf
 auf den berühmtesten
 Golfplatz der Welt zu spielen.























Royal Brunei Business class











    Adjman-
    Ras al-Khaima - Musandan enklave
  
















   Überquerung des nördlichen Hajargebirge vom Persischen Golf
   zum Indischen Ozean (Golf von Oman) zuletzt 2003

Überquerung des Hajargebirge 
 
 Bereits auf 
 unbefestigtem Wege
 beim Passieren der
 Grenzsoldaten am
 Schlagbaum









 











Ilka & Stefan 
  Auch hier gibt es
  
 "neugierige Ziegen"











  weiter unten
  Einheimische beim Picknick





























 



atemberaubend                          ....und vermeintlich unbewohnt






























































 Herausforderung
 

 








 

Von unten und auf den Bildern sieht es ganz einfach aus!









 





 















 



















 Golf von Oman

Ingrid Lübcke Golf von Oman 











 








  




















 Musandam (zu Oman)  oder "Lust aufs Nirgendwo".












Kreisverkehr mit Ziegen  Kreisverkehr mit
  Ziegen
.
 
  Nein, nicht in Jork!







 Zehn Jahre später in einem Zeitungs Reisebericht zum Musandam
 "Lust aufs Nirgendwo".

Klaus Lübcke Dibba  Dibba

  Alle Jahre wieder hier 
  hingefahren, um die
  Rückkehr der
  Fischerboote zu
  beobachten und die
  anschliessende 

  Fischauktion

Fischauktion Diba













 


Die Alten Männer und das Meer




























   1970er Highway 66
 
   heute Mythos Route 66   













Die Route 66 (Heute Historic Route 66) ist zwar eine Legende, schön, aber
nicht die schönste
Teil Strecken der damals normalen Hauptverkehrsstrasse
(Highway 66) mit spärlichen Verkehr ohne Souvenirshops und Nostalgie-Touris,
mit den Strassenkreuzer befahren. Damals fielen Fremde in den Ortschaften auf.
Heute
sind sogar Europäer Normalität.











  Painted Desert & Grand Canyon
















 


















1980

Volksrepublik Ungarn

MALEV Tupolov TU134 Freiflug

  Hinter dem Eisernen Vorhang.
  24 Jahre nach dem Blutigen Volksaufstand.
  Geschäftsreise mit einer Malev Tupolev TU134,
  mit rustikaler Ausstattung und viel Holz, in die
  damalige Volksrepublik Ungarn während des
  Kalten Krieges
.

  













British Airways Business class
 







   Abu Dhabi



  1999, Polizei und Militär sperrt unser Hotel ab!
  Der Herrscher und sein Gefolge war im anmarsch.
































 
 
Begleitschutz durch seine Beduinen-Leibwache
  mit aufgesetztenMaschinengewehr in der
  Turmluke des weißen Geländewagens.
  Am Ende der Kolonne ein Krankenwagen.

  Überall im Hotel bewaffnetes Militär. 
  Ein Soldat mit Maschinenpistole öffnete
  uns höflich die Tür zum Restaurant!











Lufthansa New York Hamburg
    1979 New York nach Key West

 


 
   Lufthansa flog noch mit der guten alten
   Boeing 707 New York Hamburg -non stop
-
   Triebwerks ausfälle waren seinerzeit Routine.
















                                                      Tornados
 & Überschwemmungen























  1992 HURRICANE ANDREW


 

  Am 22. August vormittags mit dem Boot im Golf von Mexico
  unterwegs und Gewitterwolken tauchen in der Ferne auf.
  Im Hafen von Captiva Island die ersten Hinweise über einen
  Hurrikan. Zurück nach Cape Coral über den grossen Fluss,
  die letzten paar Kilometer, trotz Geschwindigkeitsbegrenzung
  bei Blitz und Donner mit Vollgas.

Ingrid Lübcke Golf von Mexiko
  Noch 38 Stunden! 
  Die Ruhe vor dem Sturm
.


Monster namens Andrew

Nachmittags die ersten Warnungen im TV über eine mögliche Evakuierung 
von Cape Coral. Ein Monster namens Andrew ist östlich der Bahamas im Anmarsch.
Die Florida Keys und Miami werden evakuiert.
Während ich am späten Nachmittag im überfüllten Supermarkt Lebensmittel
und Wasser besorge packt meine Frau die Koffer.
Unglaublich wie diszipliniert die Leute in dieser Notsituation Vorräte einkauften.
Es ging rühiger zu als in einem deutschen Supermarkt am Samstag!
Wir haben abends noch lange rumtelefoniert bis wir ein Hotelzimmer
landeinwärts im sicheren Norden reservieren konnten. 


Evakuierung 

Am frühen Morgen des 23. August ist es soweit, der Gouverneur befiehlt
die Evakuierung.
Die Hausbesitzer kamen um die Fenster zu verbarrikadieren und wir traten
die geordnete Flucht vor Hurrikan Andrew mit dem Wagen nach Norden an. 

- Weit mehr als eine Million Menschen in Süd Florida wurden evakuiert -

 
  Trotz Notstand langsam aber fliessende
  Autokolonnen, diszipliniert u. ohne Hektik.
  Nicht auszumalen wie das in Deutschland
  wäre, wo  bei Flug oder Bahnausfällen
  eine beinahe Hysterie einsetzt und
  zivilisierte Menschen binnen sekunden
  sich einige Evolationsstufen zurück
  entwickeln.
  Die Sturmnacht im trockenen Hotelzimmer
  südlich von Orlando verbracht.
  Die Umgebung war voller flüchtender
  Menschen die weniger Glück hatten.

  Foto: National Oceanic and Atmospheric Admin.


Geisterstadt

Nur wenige Stunden nach dem Hurrikan am 24. August auf einer unheimlichen
und gespenstisch leeren Autobahn runter nach Ft. Lauderdale gefahren. 
Unbesetzte Mautstationen, Palmenblätter, Äste und Unrat auf den Fahrbahnen.
Was wir dort zu sehen bekamen war überhaupt nicht vergleichbar mit den
zerstörungen in Miami und Homestead. Ft. Lauderdale war aber wie in einem
science ficton film eine Geisterstadt mit Albtraumszenario.
Umgekehrt und über die leere 1A1 Kustenstrasse wieder in Richtung Norden
bis West Palm Beach wo wir anhand der noch heilen und funktionierenden
Ampeln feststellen konnten dass es hier teilweise wieder Strom gab.
Auch hier wie ausgestorben, keine Menschen und keine Autos unterwegs.
Untergekommen sind wir im Holiday Inn an der noch heftig stürmenden Atlantikküste.  

Nach der Wiedereröffnung des Flughafen Miami mit sichtbaren Sturmschäden 
rüber zu den halbwegs verschonten Bahamas geflogen.
 

Chalks Ocean Airways 
  Chalk`s
  Ocean Airways 
  Grumman Mallord 
 

Ingrid Lübcke Bahamas
  Statt mit Chalk`s
  Airways
am
  24. August wie
  ursprunglich gebucht,
  am 27. Aug.
  mit Bahamas Air.
















Sperrgebiet

Bis zu unserer entgültigen Abreise nach Frankfurt über Miami am 30. August
in einer fast leeren Lufthansa Maschine war die Stadt Miami immer noch Sperrgebiet
Die letzte Nacht verbrachten wir im sturmbeschädigten Hilton am Flughafen
zusammen mit einquartierten Militärs. Von unseren heilen Fenstern sahen wir
die endlosen Militärkonvois auf der nahen Autobahn und in der Luft die vielen Hubschrauberverbände.

  
  Es war wie in einer Kriegszone
  weite Teile Süd Floridas waren zerstört.
  Die Air Force Basis Homestead zerstört.
  Hurrikan Andrew, Kategorie 5, hat die
  schwersten Zerstörungen in den USA
  und Karibik im 20. Jahrhundert
  angerichtet.


  "I survived Hurricane Andrew"






1971

Paninternational BAC 1-11 Freiflug auch überlebt.












Paninternational Flughandbuch Munchen - Düsseldorf via Bastia
 
und Hamburg!

 Von München zurück nach Düsseldorf
 mit einer  Paninternational BAC 1-11.
 Ein kleiner Umweg! über Korsika und
 Hamburg.
 Der Flugkapitän, ein lockerer Brite.
 Da ich kein Pass dabei hatte blieb
 ich in Bastia an Bord,
 als Besatzungsmitglied.
 Mein Flugcoupon Bastia-Düsseldorf
 (oben) wurde nicht mehr benötigt.

  Paninternational
  Flight Operations Manual

Paninternational Flight OPS Manual

  Paninternational
  Boeing 707  D-ALAL






  Unglück
u. Gaffer

  Drei Wochen nach meinem
  "Ausflug via Bastia"....


....zerschellte dieselbe Maschine (D-ALAR) unter das Kommando von Flugkapitän Hüls, vollbesetzt bei einer Notlandung auf der A7 bei Hasloh nordlich von Hamburg.
Die gesamte Crew kannte ich persönlich. Es herrschten chaotische Zustände durch die Tausende Gaffer die zufuß, mit ihren Fahrrädern, Autos und Kinder zur Unfallstelle hinführen! Die Rauchwolke war bis in die Hamburger Innenstadt sichtbar. Das Phänomen "Gaffer" ist auch heute allgegenwärtig, auch wenn hier im "Dorf" vor Hamburg die Feuerwehr in der nähe auftauchte stürzte eine hiesige Nachbarsfamilie mit Kind und Kegel aus dem Haus raus und müssten schnell hinrennen. Ein anderer zieht seine Hamburger Vorort Freiwilligen Feuerwehr Uniform an, läuft auch hin und schaut der Dorf Feuerwehr beim Schornsteinbrand zu.











  


     Sultanat
Oman

   
    
"Noch" jenseits der Touristen ströme.


   Muscat
-Qurayat und offroad/ Schotterpiste nach Sur u. Wahiba Sands
   


 






















  mit einem gemieteten
  Nissan Patrol SGL E
 








  Einsamen Buchten
 
  und Stränden weitab
  der Zivilisation.












  
 Entlang der Küste









 Fischerdorf  
 mit ausgebreiteten 
 Teppichen am Strand
















 
 Proviant im Dorfladen
 aufgestockt
 
















 
 Antike Stätten


















  Lebensgefährlich wäre
  eine Nachtfahrt.



















Sur
Dhau-Werften wie zu Sindbads Zeiten und andere Sehenswürdigkeiten.
Damals schwer vorstellbar, es gibt heute eine direkte 200KM lange Küsten
Autobahn von Muscat nach Sur!  und Comfort- Wüstencamps in der Wahibi 
für Zahlungskräftige Touristen. 













   Heute werden solche Touren von Reiseveranstaltern
   angeboten, Zitat : als "Offroad-Expedition-,
   im Allrad -Konvoi- mit -Führer- und anderen
   -Abenteuerern-"!

















   Berlin 1960er
   Hochburg des Kalten Krieges





   u.a. 1961 mit PAA Pan American DC6B

















  Checkpoint Charlie Berlin und
  Ingrid (noch) Wagner u. mein 900DM
  Käfer hinter den Opel Kapitän, 1965. 


  Obwohl seit 1961 im Besitz eines
  Deutschen Passes (Ausgestellt in GB)
  durfte ich nur den für Alliierte Militär-
  angehörige, Diplomaten und Ausländer
  Übergang Checkpoint Charlie nach
  Ost-Berlin benutzen!
  
  Gleiches galt für die damaligen Transit
  Strecken von und nach Berlin.
  Für die DDR Organe war ich Ausländer,  
  Das war kommunistische Logik!


  Die Transit Strecke Fernstrasse 5
 
Hamburg-Berlin (heute B5) durfte ich 
  nicht befahren. Ein Versuch mit meiner 
  Freundin und späteren Frau scheiterte an
  der Kontrollstelle Horst (DDR). In der Vopo
  Baracke erklärte uns die Offizierin ich
  dürfe als "Ausländer" nicht Westdeutscher
  nur die Transit Strecke Helmstedt 
  (Checkpoint Alpha) via Dreilinden
  (Checkpoint Bravo) befahren. Auch dort
  gab es Probleme, jedes mal dieselbe 
  Prozedur. Ich wurde am Schalter für
  Westdeutsche Transitreisende
  abgewiesen und zum Schalter für Alliierte
  und Ausländer geschickt.
  Auf dem Laufzettel stand "Ingrid Wagner
  + 1 Ausländer"!

                               
 
  unser 69er Sport Spider Bertone

Ingrid Lübcke Berlin















Pan Am boarding pass













1975
 
White Sands 
New Mexico

White Sands Missile Range













 Nicht nur Parkgelände sondern
 auch Testgelände für Nuklearwaffen
 und Raketen.

White Sands Park Ranger








  Guest Stories 
  von ehem.
  Militärs u.
  White Sands
  Bewohner.





















1975 während des Kalten Krieges auf einer Landstrasse durch die Wüste Richtung
Alamogordo.  Seit über einer Stunde kein Auto und kein Mensch gesehen.
Damals nichts ungewöhnliches. Rechts und links der Fahrbahn laufend Warnschilder.
Nach dem riesigen Schild "White Sands Missile Range" endete die Fahrbahn an
einer Militärbasis. Nach einer Bedenkpause fuhren wir vor und fragen den
Wachsoldaten nach dem Weg nach Alamogordo. Es stellte sich heraus, dass wir
vor mehr als einer Stunde den falschen Weg genommen hatten. ("Navi" gab`s damals noch nicht) Die Wachen riefen bei den Diensthabenden Offizier an und zu unserer Überraschung bekamen wir die Erlaubnis die Raketenversuchsbasis zu durchqueren. Der Wachhabende wollte unsere Ausweise sehen und schluckte als wir unsere Deutschen Pässe hinlegten. Nachdem er ein paar Notizen machte, händigte er uns ein grosses Pappschild das
wir sichtbar aufs Amaturenbrett legen sollten, gab uns einige Hinweise u.a. absolutes Fotografierverbot und wir wurden kurze Zeit später von einem Militärpolizeifahrzeug in Empfang genommen und quer durch die Basis geführt. Damals wie auch heute können wir kaum glauben, dass sowas überhaupt möglich gewesen war.

1975 wurden hier u.a. die ersten geheimen Tomahawk Cruise missiles getestet
.
Während des Krieges Standort des Manhatten Projekt und 1945 erste Atom-
bomben
Zündung am Trinity site. Zwischen 1945 und 1953 wurden hier die
erbeuteten deutschen V1 und V2`s mit Wirkung von Werner v. Braun und seiner
deutschen Mannschaft getestet und weiterentwickelt.  
Nachdem eine um 180 grad vom Kurs abgekommene V2 via El Paso, Texas
auf einem Friedhof in Juarez, Mexico einschlug süchte Man nach einem
geeigneten Gelände für Fernraketen direkt am Meer. 
 














 

Vorsicht Tiefflieger 

 



















Oman Air boarding pass









    Salalah

     
     Jabal al-Qara

Jabal al- Qara Gebirge Im Hintergrund
 Salalah und der
 Indische ozean.


















 



















Höhlen westlich Salalah

Höhlen Ostlich Salalahs




























   ...Spuren von tausend?
    Jahre altem Lagerfeuer



















 Küstenstrasse im Grenzgebiet Jemen

Vorsicht Dromedare












  Wie überall auf der
  arabischen Halbinsel
  spektakuläre
  Aussichten und


  "noch" von Tourismus
  unberührte Strände





















   "Geheimtipp"

   10-15 Jahre später wird der
   Oman wie zuvor die Emirate
   als "Geheimtipp" propagiert.
   Geheimtipp = zig-tausende
   Besucher!

  
Die beiden klein und kleinst
   Flughäfen des Landes werden
   nacheinander für Internationale
   Flugverbindungen vergrößert,

   Hotelanlagen und Golfplätze
   entstehen in Muskat und Salalah
   Erste Deutsche Billig Flüg-
   Gesellschaft fliegt Salalah an.
   Käseblätter Werbung für Oman
   "Gruppenreisen".



   Der damalige kleine "Flugplatz"
   von Salalah, Jahre vor dem
   Touri-Ansturm.








 




 
New York,  Downtown Manhatten 1978 und 1968


















Washington DC
The Carter Residence 1977






   










  



















 Florida Keys
 Noch wenig Verkehr

 Key West
 Hemingways Kneipe













  Las Vegas Blvd
 
the Strip 1969














Las Vegas, damals gerade mal 100T Einwohner und von der Mafia beherrscht.
Frank Sinatra, Dean Martin und Sammy Davis jr. gastierten und Elvis Presley
hatte seine Show im International Hotel (heute Hilton). Er heiratete hier seine Priscilla und dreißig Jahre später machen es Tausende von Europäern nach.
Las Vegas heute, Massentourismus, Großraum Flugzeuge und Bettenburgen.


 





    Golf von Mexico
1979  
   Der Hai hat den Kampf, zum Glück, gewonnen.
















 Bermuda Dreieck 
 1990er

 Ingrid hat das
 Kommando
 übernommen































     Abu Dhabi
Offroad

Ingrid Lübcke Abu Dhabi

Sandverwehungen
 Die Küstenautobahn Richtung
 Qatar über Tarif dann südlich
 durch die Ölfelder und Wüste
 zur Liwa Oase, ca. 3 stunden
 und weiter im Grenzgebiet zu
 Saudi Arabien.

 Sandverwehungen auf
 der Asphaltpiste






 











 Hinter der Liwa Oase wieder schöne
 Haushohe Sanddünen im Grenzgebiet
 zu Saudi Arabien, noch keine spur von
 Sternenkrieger! geschweige denn Touris.
 
 ca. 20 Jahre später werden Szenen des
 Star Wars Film "Das erwachen der
 Macht" hier in der Wüste gedreht!




 

 Da Kartenmaterial immer wieder in den
 VAE nicht aufzutreiben war mußten wir
 uns mit weniger geeigneten Übersichtskarten
 aus einem Marco Polo Führer begnügen.
 Zeitweise war ein im Jeep vorhandener
 Kompass sehr hilfsreich. 

 Heute sind wir alle GPS-verwöhnt!


 Im 21 Jahrhundert, trotz 
 Smartphone Zeitalter, oder
 gerade deswegen? Werden
 regelmäßig verirrte,
 unbedarfte Touristen aus
 der Wüste gerettet.
 Manchmal nur wenige KM
 von der nächsten Strasse
 oder Siedlung entfernt.



 
















  Ras Al Khaimah

Ingrid Lübcke Ras Al Khaimah










 











   Jeep Cherokee XJ 4,0
   Ein zuverlässiges
   Wüstenschiff



















Continental baggage tag









    Kronkolonie Hong Kong













Ingrid Lübcke Grenze Rot China Grenze New Territorries
 zu Rot China 
1995

 Kowloon-Canton Railway 






In den 1960er "strömten Tag fur Tag Tausende Flüchtlinge aus dem Reich von
Mao Tse-tung in das vermeintliche Paradies am Perlenfluss
"




1969

Flüchtlingsbehausungen
 wo heute Wolkenkratzer stehen. 

Fluchtlingsbehausung Hong Kong
















Aberdeen 1969 1969 lebten über 150,000
 Menschen in Aberdeen
 Harbour auf dem Wasser
 Heute kaum noch.
 
 Statt Sampans und Junken 
 immer mehr
 Marinas und Luxusjachten. 










1995

Ding Ding Hong Kong












  Immer noch die beste art Hong Kong zu
  endecken  -per "Ding Ding" bzw. Strassenbahn-



 






 
  zwei Jahrzehnte früher schon mit diesen Trams
  in Kowloon und Hong Kong gefahren...bis auf
  die Sitze und die "nicht spucken" Schilder
  hat sich kaum was geändert.

Hong Kong Trams




























1969


Alitalia DC 8 Freiflug

Alitalia 1969

Pan Am 707 Kai Tak 
 Kai Tak Hong Kong 1969
 Spitzname
 Kai Tak Heart Attack
 1998 geschlossen.

 Nix Nonstop!
Damals ging
 es mit der Boeing 707
 oder Douglas DC 8 über
 die sogenannte "Süd-Route"
 
 Rom - Athen/Karachi -
 Bombay-Bangkok-Hongkong



 
Mekong

Mekong 1969 Good morning Vietnam

 Obwohl der Vietnamkrieg unten tobte 
 führte die Flugroute von Bangkok
 nach Hong Kong über das süd-
 vietnamesisch Festland
 mit Überflug
 von Da Nang



Victoria Peak Tram 1969 








  Die 1950er Victoria peak Tram,
  die Heute im Historischen Museum steht,
  ohne Schlange anzustehen.

Ingrid Lübcke Victoria Peak

















Ingrid Lübcke Kowloon














  Noch fehlen die vielen Wolkenkratzer,
 
statt Taxis Rickshaws
  statt Ampeln...

Ingrid Lübcke Hong Kong








  








Sampan zum Tai Pak  zur Zeit der Suzie Wong

  Eine Handvoll Europäer 
  zwischen den
  Chinesischen Gästen.
  Heute ist das Verhältnis
  genau umgekehrt
.






 

Tai Pak Stäbchen

Tai Pak, original Stäbchen von 1969














Postcard

  


 

   Victoria peak
1995
 
  Gegenüber 1969 war Hong Kong
  kaum wiederzuerkennen.
  Landgewinnung, Hochhäuser und
  Touris.


 


















Boeing 707 Interline Freiflug

Süd Afrika

Apartheidzeit

Süd Afrika war damals noch ein Schwellenland mit unbedeutenden Tourismus.
Schwarze und Weiße wurden nicht nur in Verkehrsmitteln penibel getrennt,
es gab sogar entsprechende Hinweise auf Parkbänken, Toileten u.s.w.
South African Airways musste seinerzeit einen technischen Zwischenstop
auf den abgelegenen Kap Verden machen (auf den Rückflug Luanda/Angola
und Las Palmas). Aus politischen Gründen gab es keine Überflugrechte von
einigen afrikanischen Ländern. Daher führte die Flugroute einen Umweg über
den Atlantik an die Westküste von Afrika. Die Flugzeit damals mehr als 15 Std.

Während die Maschine abends auf dem "Flugplatz" von Ilha do Sal betankt
wurde, saßen wir bei einer Erfrischung an Tischen direkt auf dem Vorfeld.
Dazwischen, wenige Meter vom einzigen Flugzeug entfernt, liefen abgemagerte
Hunde herum. SAA hat Sal als Tankbasis für Flüge zwischen Jo`burg und London
genutzt. Acht Jahre zuvor war ich bereits auf einem Frachtschiff hier, auf dem
Wege von Süd Amerika nach Nord Afrika, ebenfalls um zu Bunkern bzw. zur
Übernahme von Brennstoff. 

Fliegen hatte in den Goldenen 60er und 70er noch ein Hauch von Abenteuer!

SAA hieß damals noch SAL Suid-Afrikaanse Lugdiens

South African Interline ticket SAA 1970










Sand River South Africa 
  Sand river u. Ndebeledorp



 
  Nelson Mandela
saß zu
  dieser Zeit im Gefängnis
  als ANC Terrorist auf
  Robin Ils. 
  Um das Reservats Gebiet
  betreten zu dürfen, mußten
  wir eine Erlaubnis
(Permit)
  beim "Commissioner of
  Native Affairs
" in Pretoria

  (Tshwane) besorgen.

Ingrid Lübcke Ndebeledorp South Africa






















































    Mauritius



  
    Qantas
Boeing 707 Freiflug


















Mauritius? die Briefmarke? oder was? Damals in Deutschland so gut wie unbekannt.

Wir waren die einzigen Passagiere die in Plaisance Airport (2,000 KM östlich
von Madagaskar) aus der nicht mal halbvollen, einzigen (Passagier) Maschine auf
dem Vorfeld, ausstiegen. Nach dem Auftanken hob sie wieder ab mit den üblichen
schwarzen Rauchwolken aus den Triebwerken und flog weiter nach Australien.  

Mauritius unabhängigkeit
 "Faux-pas" des britischen Konsulats

  Es stellte sich heraus, dass die von den
  Schlafmützen im britischen Konsulat
  ausgestellten Visa nicht brauchbar
  waren! 

  Mauritius eine -ehemalige- britische
  Kolonie war im Jahr zuvor in die
  Unabhängigkeit entlassen worden!

  Die lachenden Immigrations- Beamten 
  haben uns dennoch die Einreise erlaubt
 





  noch sehr British und
  von Tourismus verschont

 
  Le Chaland









  Port Louis
 
  Auf dem Pausenhof einer
  Schulefragten wir nach
  dem Weg nach Le Morne.
  Ein Lehrer gab uns ein Kind
  mit (!!!), um uns den Weg
  aus Port Louis heraus zu
  zeigen. Mit der Bitte, das
  Kind danach zurückzubringen.
  So vertrauensvoll waren die
  liebenswerten Menschen
  damals auf der Insel.
  In der heutigen Zeit schwer
  vorstellbar.


  
 

  Super8 Screenshots
 
  Waschtag
 













Le Morne Braband
Schlafen bei 'offener' Terrassentür, der Indische Ozean vor unser Schlafzimmer.
Im einzigen Hotel auf der Halbinsel Le Morne unter Mosquito-Netzen und der 
Brandung zuhören. Zwanzig Jahre später reihen sich hier die grossen 5 Sterne
Anlagen nebeneinander.


 









 
  Statt Motorboote,
  Wasserski und Bananaboote,
  ein einsamer Fischer und
  ein Regenbogen.

















 










    Raucher
  
    
Im 20.
    Jahrhundert
    war rauchen
    an Bord noch
    erlaubt!





Sanibel Island
 

 














  bis in die 1980er Jahre ein "Geheimtip". 

  Heute ankern an dieser Stelle dutzende Boote.



 
Everglades Ur-Einwohner 1970er - 90er











Alligatoren Futterung
 
  Dieser Alligator hatte
  nur auf McDonalds
  Appetit, nicht auf 
  echte Hamburger!
 
 
 
 

Alligator eating hamburger















 


  Nachahmen
  nicht empfohlen!
 
  Die Viecher wirken
  oft träge, sind aber
  viel schneller als man
  denkt!  Sind aber
  berechenbarer als
  manche Menschen die
  im Auto oder im Suff
  zum Primaten werden






























Mexico


Durch die Sonora Wüste 1969


 Grenzstation Naco - US Mexican border 

Mexikanische Grenzstation 1969 














Straßen noch unbefestigt, noch keine Grenzzäune.

900 Km über die Staubpisten von Bisbee Arizona über Naco, Mexiko durch die
mexikanische Sonora Wüste bis Mexicali, Baja California.  



 "Bewaffnete"
  bitten freundlich um
  B
enzin!











Kult Auto Dodge Charger

Kult Auto Dodge Charger
       











                                  

Ingrid Lübcke Arizona Autobahn und
 Tourismus
 in Arizona 
 noch Zukunftsmusik



 
 
 

Benson nach Tombstone   Richtung Mexiko die
   Staubpiste Benson-
   Tombstone 1969

  
 








  In diesem Ort in
  Mexiko haben wir 
  übernachtet.

  Damals schon grenzwertig
  Heute nur für Lebensmüde.

  Super8 Screenshot

 




Mexico sieben Jahre später  

Ingrid Lübcke Ciudat Juarez
   Ciudat Juàrez
   Gilt heute als
   gefährlichste Stadt
   Mexicos.
 











 

  25 Jahre später
  Yucatan

  noch kein Massentourismus.



























Gizeh....  1995
 

Ingrid Lübcke Gizeh  Mena House

  Unsere Zimmerterasse mit 
  grandiosem Blick auf die 800 Meter
  entfernte Cheops Pyramide.

  Mena House das palastähnliche
  Hotel, ehemals Jagdhaus von König
  Farouk öffnete 1886 und war fortan
  eine Unterkunft für Kaiser und
  Könige sowie Staatsoberhäupter
  und internationale Berühmtheiten
  und Schauplatz vieler Romane.
 
  Agatha Christie residierte nicht nur
  hier, viele ihrer Romane entstanden
  hier. Gäste im 20. Jahrhundert 
  waren   u.a. Winston Churchill,
  König Georg V,  Richard Nixon,
  Frank Sinatra, Charton Heston,
  Roger Moore u. Ingrid Lübcke.


  die einsame Spinx







   Durch die Wüste im Süden die
   Pyramiden in Dahschat, Medum
   und El-Lischt sowie die älteste
   Pyramide in Sakkara.
 
   Je weiter südlich von Cairo desto
   weniger Besucher. Wir hatten
   manchmal wie bei der Spinx- das
   Glück ganz alleine diese Orte zu
   geniessen.

  



 
  apropos
  ein Lächeln kann entwaffnen.




































    Lissabon 1967 und 2005







 BEA Airline issue  
 Postcard

   1967 Streckenerfahrungsflug

   London-Lissabon "de Havilland Comet" (halb-leer).

   Der Flughafen, damals eher ein Flugplatz mit Kontroll
   Turm. Von Tourismus noch nichts zu spüren.
   Die Salazar, heute Tejo Hängebrücke war gerade
   fertiggestellt. Erst 1972 nach ende der Salazar  
   Diktatür wurde die Brücke Umbenannt.    


  2005 Tagung (Neu-deutsch, Meeting).

  Hamburg-Frankfurt-Lissabon (proppe-voll)
  Eine erlebnisreiche Fahrt mit meiner alten electrico.
  Nicht in der lauten schnatternden Gruppe mit der Touri
  Linie 28 sondern die Linie 18 durch die engen Gassen
  bis zur Endstation Ajuda. Kein Gedränge und viele freie
  Plätze auf den Holzbänken inmitten der Einheimischen. 
  Statt ausartenden Gruppenbesäufnissen im Hotel, oder
  Karaoke am Abend, (DSDS lässt Grüßen) zum Essen
  mit ein paar gleichgesinnten abseits der Touri-ströme
  in der Altstadt auf Tuchfühlung mit den Lisboetas.

Foto: wikivoyage




 







   Pensionierungsflug 
2010

 










 
2010  der frühere Zauber
 
ist mit dem Massentourismus
  verblasst.



















 














 1969 nur zwei Touris..
 
"you Amelican?"








 Ankunft auf dem, damals kleinen Don Muang Flughafen 
 inmitten der Reisfelder. Es Standen mit Abstand mehr
 Militärmaschinen auf dem Vorfeld als die Handvoll Zivile;
 reihenweise F86 Sabre und F102 sowie US Transportmaschinen

  Im Anflug auf BKK.
  Die DC8 war das erste
  Passagierflugzeug mit 
   Fanjet
Triebwerken.

Die wenigen nicht Asiaten die wir damals zu sehen bekamen waren dort stationierte bzw. Amerikanische GI`s die sich für kurze Zeit vom Krieg im benachbarten Vietnam
in BKK "erholen" durften. Nach dem Vietnam Krieg übernahmen Deutsche Charter Touristen ab 1975 mit Condor für weniger als ein drittel des Linienflugpreises den für die Soldaten entstandene Rotlicht Hotels und Nachtleben. Der begriff Bumsbomber & Tripperclipper entstand.

Heute kaum zu glauben, BKK noch mit Fahrrad-Trishaws, ohne Wolkenkratzer,
ohne Staus, und Tuk-Tuk Fahrer die zuvor noch nie einen Europäer gesehen haben. 


 
 
  Die Stadt Pattaya haben wir als
  Fischerdorf kennengelernt!
  Von Einheimischen BOAC Kollegen  
  drei Stunden über holprige Strassen
  mit einem alten klapprigen VW Bus
  dort hingefahren, und Gekos teilten
  unseren Bungalow mit uns.

 
  Ein Fischerboot für umgerechnet
  ca. DM15 ganztags gechartert.

  









 
  




























     Marianen Inseln  








     GUAM

Ingrid Lübcke Guam












  bezaubernd schöne 
  und einsame Strände
 
  auf der ganzen Insel...

  Die Insel hat etwa ein Drittel der Grösse
  von London. Obwohl wunderschön wird
  sie kaum von amerikanischen und
  europäischen Touristen besucht.
  Zwei Gründe: Keine Billigfluge sowie
  die grosse Entfernung. 6.300km westlich
  von Hawaii und 2.300km südlich von
  Japan.



  Mit Bunker im Felsen u. japanische
  Geschützstellungen im Dschungel

 














  Bunker im Dschungel von innen

  Unglaublich, in diesem Dschungel
  lebte bis 1972 ein Japanischer Soldat
  der Kaiserlichen Armee der sich den
  Amerikanern nicht ergeben wollte.
  1960 ergaben sich zwei seiner
  Kameraden, zwei weitere starben
  ende der 1960er.














  Das spärlich
  bewohnte
 
Innere der Insel
  im Dschungel

Dschungel von Guam

  
   mit der extreme Schlangenplage, welche die
   Behörden bislang nicht in den Griff bekommen
   haben. Nach Schätzungen gibt es auf der Insel
   bis zu -fünf Millionen- Exemplare der bis zu
   -drei Meter- langen braunen Baumnatter.
   Obwohl nicht extrem giftig fürchten die Guamesen
   diese wegen ihrer Angriffslust.
   "Plage-im-Paradiese": Quelle Focus/Wissen 
   "Die Terror Schlange von Guam": Quelle
   Wissenschaft.de

Im vergleich zur Fläche von Hamburg mit rund 1,7 Mio. Einwohnern, wären es etwa vier Millionen Schlangen auf Hamburger Gebiet!



   Ein seltenes Phänomen,
   ein Regenbogen im Schlepptau.
   Eiskristalle durch Flugzeug erzeugt.

 

    VISUM


   Ein- und Ausreise-Visa waren nicht nur für Ferne
   Länder, auch innerhalb Europas bis in die 1980er
   gang und gebe. Es gab nicht die Weltweiten Reise-
   freiheiten wie wir sie heute kennen. Man konnte
   nicht einfach in den Flieger nach Fernost einsteigen,
   zuvor mussten Visa über die jeweilige Botschaft
   besorgt werden, Internationale Impfbescheinigungen
   waren erforderlich, und wer hatte schon damals
   Kreditkarten? Akzeptanz? ausser USA, kaum.
   Internet und Handys Fehlanzeige.

       
























Der Duft der großen, weiten Welt. Das war einmal!

Fliegen ist inzwischen zum preisgünstigen Massenvolkssport geworden,
die Glanz- und Glamourzeiten, vor 40 Jahren sogar in der Economy class,
sind längst Vergangenheit.
Fliegen zum Taxitarif durch Europa, Ryanair und co.
Ramschtisch-flüge nach einstmals exotischen Reiseländern oder nach New York,
damals Utopie
. Die Bezeichnung Air-Bus ist heute zutreffender denn je.

________________________________________________________________











  



     
    Als Prinzessin und Hamburger Deern hat Ingrid
    die Jahrhundert Sturmflut in Hamburg erlebt,
    Hurrican Andrew, Tornados, Südwestflug, einem
    heftigen Sturm auf einem kleinen Fischerboot im
    Golf von Siam, sowie ein schwerer Blitzeinschlag
    im Flugzeug überlebt, eine schwere Lungenkrankheit
    leider nicht.
Nach 3 Billionen male hat ihr gutes Herz
    viel zu früh aufgehört zu schlagen.

 
   

   
     Ingrid
- a new star in the sky

    Nicht nur über Neuseeland ist ein neuer Stern
    am Himmel aufgegangen.
















Ingrid Luebcke  Hong Kong 69   Eine echte Dame, intelligent, hübsch,
   belesen, bescheiden, mehrsprachig,
  
frei von Allüren, sowie unglaublich
   selbstlos und tapfer. Neid und Missgunst,
   für sie ein Fremdwort.

  
  "Ich höre auf zu leben,
   aber ich habe gelebt".
   Goethe