Review - Revue 1945 > 2010
 Air Training Corps- Australian Consulate
 BEALINE British European Airways
Olympic Airways -- LH
 Pilots licence - Fluglizenz
PanAm
Merchant navy - Seefahrt
 Ghost Fleet- Die Geisterflotte v. Truk
Wüste, Offroad und.......
Querab Jork
 Guestbook - Gästebuch
Contact / Kontakt


















 


  Die Flugfunk u.- Funk
  Navigations berechtigung
  erst Jahre später beim  
  "Funkamt" in der 
  Flugsicherungsstelle am 
  Hamburger Flughafen
  gemacht.

  
  Im ersten Jahr folgende
  Typen im In u- Ausland
  (Amsterdam, Brüssel,
  Edinburgh...) 
  als Verantwortlicher
  Flugzeugführer geflogem
:

 Cessna 140 mit 
 Spornrad, Urmodell
 aus den 1940er.

 C150, auch die
 mit Manuelle Hand-
 Hebel betätigte 
 Landeklappen. 

 C150 Aerobat
 mit verstärkte
 Struktur für 
 Kunstflug, mit
 6 Stunden Tanks.

 C172 Skyhawk 
 C182 Skylane
  
Robin DR30 2x2 Tiefdecker mit Schiebehaube, und mein Liebling, die FR172
(Rote, "Red Baron") Reims Rocket mit Verstellprop. von Reims Aviation.

  
 

  Erster Nachtflug von Köln/Bonn.
  Start auf der 32R nach Düsseldorf-
  Lohausen bei schlechter Sicht
  und Nieselregen, die Flugroute
  = "Umweg" über Wipper und
  Barmen VOR`s, Drehfunkfeuer
  für Mittelstrecken Navigation.
  Flugzeugtyp: FR172 Reims Rocket
  
mit Verstellpropeller u. Continental
  360H Einspritzmotor.
Idioten-
  sichere GPS gab es noch
nicht.   





































   GCA Cround Controlled
   Approaches

  (bodengesteuerte Anflüge):
   mit einer Cessna 207
  (Skywagon) über Düsseldorf 
   im Dezember 71 Blind-
   anflugverfahren (bei klarer
   Sicht) als Übung für
   Fluglotsen durchgeführt.
   Fast zweieinhalb Stunden 
   Anflüge auf die RNWY 06 und  
   Durchstarten über die Bahn   
   ohne aufzusetzen.


  Near Miss
Kurz nach dem Start von
  Dortmund aus zurück nach Düsseldorf
  per "special VFR"... 
noch im
  unkontrollierten Luftraum sichteten
  wir im Schneegestöber, genau vor uns
  und leicht nach oben versetzt, den
  zuvor gestarteten Polizeihubschrauber,
  der fast zeitgleich um 180° in unsere
  Richtung wendete und knapp über
  unsere Maschine hinwegschoss, wobei
  wir ein wenig durchgeschüttelt wurden.

  Das Ganze ging so blitzschnell, dass 
  eine Reaktion kaum möglich war.
  Die Hubschrauber-Besatzung hat gar 
  nicht bemerkt, wie knapp sie an
  Walhalla vorbei geflogen sind. Für
  Sichtflug waren die Wetterbedingungen
  zeitweilig unter Minima.


Pilotenfehler

Nach der Rückkehr von einem Flug fuhr ich von Hangar 1 auf der Umlaufstrasse zum Terminalgebäude. Kurz vor meinem Wagen brach der Flughafenbegrenzungs- Zaun vor der Rwy 34, die Nase einer Cessna 182 kam mit verbogenem Propeller schlitternd vor mir zum Stehen. Zeitgleich stiegen die fast unverletzten Insassen aus der Maschine und ich selbst aus meinem Wagen aus.

Mit der Flugzeug-Nase und den demolierten Zaun zwischen uns, stammelte ich, wohl genau so wie die Insassen unter leichtem Schock, irgend einen Blödsinn. Stieg wieder in meinen Wagen ein, wendete und fuhr zurück zum Hangar, um Hilfe zu holen. Die Flugsicherung hatte aber schon Alarm gegeben. In der Annahme er würde den Rückflug nach Düsseldorf ohne Aufzutanken schaffen, ging ihm dämlicherweise der Sprit während des Endanfluges auf der Rnwy 34 aus und er versuchte noch im Gleitflug die Bahn zu erreichen. Wenn der Sprit nur Sekunden früher ausgegangen wäre, hätte er im "bebauten Gebiet aufsetzen müssen"! Nicht nur den kleinen sondern auch Linenmaschinen ist schon der Sprit ausgegangen; durch Piloten- bzw. Bordingenieur-Fehler.

Der Landeanflug auf die inzwischen stillgelegte Rwy 34 führte in der Regel
direkt über die Düsseldorfer Innenstadt!


  Obsolete
  Anflugkarte
  Düsseldorf
  EDDL 1976

  mit 16/34





  "Finkenwerder
   Airlines
"

  Während eines Fluges
  bekam ich mit wie ein 
  Geschäftsreiseflugzeug
  ein Near-Miss mit einer 
  Spantax
Coronado
  im Düsseldorfer Luftraum
  meldete. Die Flugsicherung
  fragte den Piloten erstmal
  nach seinem QNH
  (Höhenmessereinstellung),
  wohl in der Annahme, 
  diese wäre falsch 
  eingestellt.
  Sie war korrekt.
  Die Spantax flog auf
  falscher Flughöhe.



Spantax Coronado Spantax 
 Convair 990  
 Coronado  
 Düsseldorf 
 1970er

 © Udo 
 K. Haafke       
 www.Airliners.Net


 
 Verfranzen


 Im Dienst auf dem Flughafen Hamburg
 bei der Ankunft der Spantax CV990      
 nach dem vier Minuten Flug aus 
 Finkenwerder
und ich begegnete dem 
 Spantax Chefpiloten, der das
 Husarenstück? vollbrachte (Boulevard-
 Presse!),statt in Fuhlsbüttel, bei guter 
 Sicht,.........
 

...auf den HFB Hamburger Flugzeugbau bzw. MBB Werksflugplatz (heute Airbus)
in Finkenwerder auf der anderen Elbseite zu landen.
Die Presse behauptete, dass wohl nie wieder eine derart grosse Maschine in Finkenwerder landen würde!! Na ja damals gab es noch keine A380 und die
Werkspiste war wesentlich kurzer.

   Trotz immer besser werdender
   Navigationshilfen ist es immer
   wieder mal passiert, auch bei
   renommierten Fluggesellschaften
   unter vielen anderen eine PanAm
   Boeing 707 statt in London
   Heathrow auf dem RAF Flugplatz
   Northolt, eine Continental Boeing
   737 statt in Miami in Opa Locka,
   eine Air France 727 statt in Eliat,
   Israel in Aqaba, Jordanien!,
   eine Northwest DC10 statt in
   Frankfurt in Brüssel gelandet!




Meine Jepco Karte v. 1972  Reproduced with permission of Jeppesen Sanderson, Inc. NOT FOR NAVIGATIONAL USE © Jeppesen Sanderson, Inc. 2013
 

  Ich stand im damaligen neuen Kontroll-
  Turm in Düsseldorf und unterhielt mich
  mit dem Schichtleiter. Er ergriff das
  Mikrofon um eine gerade gestarteten 
  Aeroflot Besatzung zurecht zu weisen,
  diese hatten die Abfluganweisungen
  missachtet
, bzw. nicht verstanden.
  Weltweite Sprachverständigungs-
  probleme im Luftverkehr, auch schon
  mal bei deutschen (Linien) Piloten.

Flugvorbereitung Klaus Lübcke  Auf dem Flugplatz Grefrath im 
  Endanflug vor mir ein
  Schulungsflugzeug mit einem LTU
  Steward in der PPL Ausbildung auf 
  einem Platzrunden Alleinflug.
  Viel zu langsam, zu tief und ein
  kleiner Zaun vor sich, zog er die
  Steuersäule ohne Gas zu geben und
  was kommen musste geschah auch.
  Er überzog die Maschine und diese
  machte einen Kopfstand. 
  Der Pilot kletterte unverletzt aus und
  der Fluglehrer tobte.

  Foto: Düsseldorf vor Hanger 1



















Chef Piloten

Ganz am Anfang meiner BEA Zeit in Hamburg bekam eine Maschine der Lufthansa die Freigabe für die Rnwy23. Zeitgleich war eine unserer Viscounts im Endanflug auf die 23 und zur Landung freigegeben! Nachdem er das Hindernis auf der Bahn sah startete Capt. Pleasance durch und überflog den Platz im Tiefflug, unvorschriftsmässig in der Hitze des Gefechts, wie er uns nach der Landung erzählte. Später tauchte der verantwortliche Lotse bei uns im Vorfeldbüro auf, nachdem er bei der Lufthansa war und wollte wissen, ob wir ihn "verpfiffen" hätten. Unsererseits hätte es schon wegen des unorthodoxen "go around"
im Tiefflug, keine Beschwerde gegeben. 

Im Januar 1968 während des Anfluges einer Lufthansa Convair Metropolitan
aus Stuttgart begann eine PanAm 727 ihren Startlauf, wie sich herausstellte
ohne Freigabe! Die Convair musste durchstarten. 
Der verantwortliche 727 Flugzeugführer war der IGS (Internal German Service) PanAm 727 Chefpilot persönlich.

Den Zusammenstoss zweier Boeing 747 der PanAm und KLM 1977 auf Teneriffa,
das 583 Menschenleben kostete, wurde durch schwerwiegende Fehler aller beteiligten Piloten verursacht. Laut Untersuchungsbericht war der Hauptschuldige der KLM "Chefpilot" der keine Start Erlaubnis hatte!
Das schwerste Flugzeugunglück im 20. Jahrhundert hat mich persönlich berührt, da ich mich mit meiner Familie zeitgleich in einer anderen PanAm 747
auf dem Wege von London nach Los Angeles über den Atlantik befand. 
Die verunglückte Pan Am 747 kam aus Los Angeles.

Solange Menschen im Cockpit sitzen werden solche Vorkommnisse sich wiederholen.

Von PPL Piloten bis zum Chef Linienpiloten -alle-  machen mal fehler,
manche werden bekannt manche nicht.

 















 


Nakajima C6N


Meine Frau und ich haben diese Japanische C6N auf einer Pazifik Insel
von Gestrüpp befreit. Fünf Jahre später wurde sie geborgen.
 

  Boeing Stearmann
  Cropdusters 
















ME 109 und HE 111

Ein besonderes Erlebnis am 20.11.1971 bei einer Zwischenlandung auf dem Flugplatz Siegerland im Schnee. Dort war eine ME109 ( BF109 ) und eine
Heinkel 111 abgestellt. Die ME109 Kanzel war leider abgedeckt.

ME109 u. Heinkel 111

 





  ME109 und HE111 
  Siegerland EDKS
  Juni 1971


  Alle Aussenaufnahmen 
  © Rolf Reinhardt













Die HE111 Einstiegsluke war nicht veriegelt und wir konnten in diese Maschine einsteigen. Es handelte sich bei beiden Maschinen um die spanische Lizenzversionen von CASA. Die Instrumente in Spanisch. Teilnehmer des Films
"Die Luftschlacht um England".
Was für ein Gefühl auf dem Flugzeugführersitz in der Kanzel einer Flugbereiten Heinkel 111 sitzen zu dürfen. Heute steht sie im Deutschen Museum in München.

















   ADIZ  Luftverteidigungs u. Identifizierungszone

Hamburg VFR Approach Chart 1976 (Obsolet)


  Im Hamburger Osten began
  schon die damalige ADIZ 
  (Air Defence Identification Zone
).
  Die NATO Luftverteidigungs und
  identifizierungszone
war eine 30
  bis 50 km breite Verbotszone
  entlang der gesamten DDR und
  CSSR Grenze. Der Himmel über
  Deutschland war damals geteilt.
  Ein unangemeldetes Flugzeug
  bekam schnell Besuch von
  Abfangjägern. Siehe damalige
  VFR Anflugkarte von Hamburg
  rechte Seite.















































  GB Flugschüler Handbücher aus den 1960er

  Flight without Formulae &
  Student and Private Pilot`s Handbook.
 

 
 


 
  Flughafen Hamburg 1960er
  mit alten Radarturm im
  Hintergrund.
  Im vordergrund eine Queen Air,
  mit der jungen Königen der Lüfte
  Ingrid Wagner.


  Meine Musterberechtigung
  Reichte für eine Queen Air
  nur als Co-Pilot)












Klaus der Flugzeugführer